ABOUT​​​​​​​
März 2020 - August 2020
Das spendenbasierte Projekt aux.atmen (Facebook, Instagram) wurde Ende März 2020 aufgrund von COVID-19 und der damit zunächst absehbaren Maskenpflicht ins Leben gerufen. Die Idee war, bedürftigen Menschen in Augsburg zu helfen und ihnen kostenlose Community-Masken zur Verfügung zu stellen (die zu diesem Zeitpunkt fast nicht verfügbar waren). 
Als am 24. April 2020 die Maskenpflicht in den öffentlichen Räumen ausgerufen wurde befanden wir uns bereits in der Produktion und konnten nur wenig später die ersten Masken an kooperierende Hilfsorganisationen übergeben. Zu diesem Zeitpunkt herrschte ein akuter Masken-Notstand, daher konnten wir der Stadt Augsburg unter die Arme greifen.
Insgesamt konnten wir ca. 3.500 € durch Spenden einnehmen und über 1.500 Masken an Bedürftige verteilen.​​​​​​​
MEDIEN
Digital: Projektpräsentation, Website, Social-Media-Präsenz
Print: Maskenaufkleber, Infoblätter, Poster, Spendenbox 
TOOLS
Analoge Tools, Adobe Photoshop/ Illustrator/InDesign/Lightroom, wix.com, Miro Boards
CHALLENGE & RESEARCH
Kern-Fragestellungen die uns über dieses Projekt hinweg begleiteten:
- Was ist COVID-19 und welche Auswirkungen hat es auf den einzelnen Menschen und unsere Gesellschaft?
- Welche Maßnahmen sieht die Regierung (Zeitpunkt März - Mai 2020) zum Schutz der Bevölkerung?
- Wie können wir Alltagsmasken ohne eigenes Kapital an Bedürftige verteilen? 
- Wie können wir Alltagsmasken an Bedürftige so risikoarm wie möglich verteilen? 
- Wer schneidert uns die Alltagsmasken?

DEFINE & IDEATE
Von der Vision zu unseren Missionen:
- Aufbereitung der initialen Idee & Recherche für eine Donate-Pitch-Präsentation.
- Sammeln von Stoffspenden, Masken und Geld. 
- Initiierung von Kooperationen mit Hilfsorganisationen in Augsburg.
- Initiierung von Kooperationen mit Änderungsschneiderei in Augsburg.
- Planung & Konzeptionierung des visuellen Auftritts auf unterschiedlichen Medien.​​​​​​​
PROTOTYPE & ITERATE
Das Projekt erforderte ein äußerst schnelles Tempo in welchem wir unsere Missionen erfüllen mussten. Gleichermaßen ein waches Auge & Ohr für gesetzlichen Änderungen.
Innerhalb von zwei Wochen nach Start hatten wir ein ausgeklügeltes Produktions- & Verteiler-Konzept und konnten die Website inklusive weiterer geplanter Medien live nehmen. Die Wochen darauf waren nervenaufreibend. Nicht nur wegen der allgemein sehr angespannten gesellschaftlichen Situation, sondern vor allem auch deshalb ob wir genügend Spenden akquirieren könnten. Da es nicht möglich war in dieser kurzen Zeit eine detailliertere Stakeholder-Analyse unserer Spender oder Usability-Tests durchzuführen passierte alles neben der Kommunikation wie auch Produktion. Innerhalb dieser Zeit nahm ich einige Anpassungen der Website vor und konnte damit unsere Message mit jedem Feedback ein bisschen besser visuell darstellen. Ebenfalls konnten wir unsere Donation-Pitch-Präsentation stetig erweitern bzw. verbessern. ​​​​​​​
DESIGN
Das Look & Feel der Submarke aux.atmen (von aux.impact e.V.) konzentrierte sich auf einen auffälligen und frischen Look. Die Designs sollten sowohl im Internet als auch in einem Schaufenster oder als Label auf einer Maske auffallen. Gleichermaßen sollte das Gesamterscheinungsbild überzeugend sein, sodass wir auch größere Partner und Spender gewinnen konnten.
xx
.
Back to Top